Ungarische Gastfreundschaft erlebt vom 17. - 24.08.2015

Vergessen Sie alles, was Sie momentan über Ungarn sehen und hören! Die Teilnehmer der Jugendfahrt des KJR konnten sich vor Ort von der tollen Gastfreundschaft in Ungarn überzeugen. Hier der Bericht über acht wunderschöne Tage bei unseren Partnern in Szécsény. Gleich nach dem Volksfest machten sich 7 Jugendliche mit  den Betreuern Nadine Löw, Josef Solleder und Robert Frischhut auf den Weg nach Szécsény im Norden Ungarns. Mit dem Zug ging es von Straubing über Wien nach Budapest. Hier wurde unsere Gruppe bereits von unseren ungarischen Freunden erwartet. Mit dem Bus ging es weiter zur Unterkunft in Szécsény. Beim Abendessen lernten sich dann Gäste und Gastgeber näher kennen und besprachen das anstehende Programm. Bereits am ersten Tag ein Höhepunkt der Reise, die Fahrt nach Budapest. Neben Burgviertel, Fischerbastei, Matthiaskirche, Heldenplatz und einer Führung im Parlament gab es auch Gelegenheit zum Shoppen in der Millionenmetropole. Am nächsten Tag war Erholung angesagt. In einem Thermal- und Erlebnisbad nahe Eger konnten alle nach Lust und Laune rutschen, springen und tauchen. Das ganz neue Bad ist in eine große Höhle gebaut mit riesigem Außenbereich – ein besonderes Erlebnis. Am Donnerstag besuchten wir den weltberühmten Königspalast von Visegrád. Bei einer Führung lernten wir viel von der Geschichte des ungarischen Königreichs. Anschließend ging es hinauf auf die Hofburg. Dort hat man einen wunderschönen Blick auf das Donauknie. Den Anblick in umgekehrter Sichtweise hatten wir dann bei einer Schifffahrt auf der Donau. Spaß hatten dann noch alle auf der nahegelegenen Sommerrodelbahn. Tags drauf machten wir einen Ausflug in das Matra Gebirge, auf den höchsten Berg Ungarns. Im „Adrenalinpark“, einem beliebten Freizeitpark, konnten die Jugendlichen ihre Grenzen austesten. Am Abend gab es dann Gelegenheit zum Reiten, was in Ungarn Pflicht ist. Auf einem Gut außerhalb von Szécsény gab es viel zu sehen, da der Hof auch Tierheim war. Näher wie in jedem Zoo konnten seltene Tiere hautnah bewundert werden. Dann ging es aber auf die Koppel zu den Pferden. Wer wollte konnte sich sogar ohne Sattel versuchen. Am Samstag stand eine Fahrt ins berühmte Eger (Erlau) auf dem Programm. Nach der Stadtbesichtigung ging es zum Bummeln in die Fußgängerzone. Eine Weinprobe im „Thal der schönen Frauen“ durfte auf keinen Fall verpasst werden. Beim Abschiedsabend bedankten wir uns mit mitgebrachten Geschenken, bayerischen Tänzen und einem Gedicht bei unseren Freunden. Besonderer Dank galt dem Direktor der Partnerschule, den Betreuern Niki, Tibor und Stefan für die tolle Woche. Alle Begleiter, die uns rührend umsorgten, bekamen ein Gastgeschenk. Für die hervorragende Küche bedankten wir uns bei Piroschka und Ihrem Team. Die ungarischen und deutschen Jugendlichen verabredeten sich zum Schluss für nächstes Jahr in Bayern.  Nach einer kurzen Nacht mussten wir dann Abschied nehmen und begaben uns auf die Rückreise. „Eine wunderschöne Woche, die viel zu schnell verging“, so die Teilnehmer.

 

Robert Frischhut

Abschiedsabend in Ungarn Ausflug nach Budapest Kletterausflug